ASCA zieht um
April 01, 2006

Neue Heimat für die Wissenschaft

Wista weiht Zentrum für nachhaltige Technologien ein

Adlershof. Der Wissenschaftsstandort Adlershof wächst weiter. Mit dem Zentrum für nachhaltige Technologien wurde eine neue wissenschaftliche Einrichtung übergeben

2006-laborgebaeude

Laborgebäude Adlershof, Magnusstraße 11, 05.09.2006

Der Bau des 21 Millionen Euro teuren Labor- und Bürogebäudes war die vorerst letzte Investition, die mit öffentlichen Mitteln getätigt wurde. Rund 85 Prozent der Bausumme kamen aus den Fördertöpfen der Europäischen Union.

Entstanden ist ein moderner und funktionaler Bau, bei dem schon die ausgeklügelte Architektur ins Auge springt. Vier Laborgebäude sind durch ein Foyer verbunden, in dem Glas, Stahl und Beton für Kontraste sorgen. Rund die Hälfte der Baukosten betreffen die Technik. In der riesigen Lüfterzentrale im Dachgeschoß stehen die Ventilatoren für die 144 Absaugvorrichtungen der Chemielabore. Jede Absaugung kann pro Stunde satte 600 Kubikmeter schadstoffbehaftete Luft abziehen.

Zu den ersten neuen Mietern gehört das Unternehmen Angewandte Synthesechemie Adlershof (ASCA). Geschäftsführerin Christine Wedler residierte mit ihren 31 engagierten Mitarbeitern bisher in einem alten Laborgebäude wenige Gehminuten vom futuristischen Neubau entfernt: „Dort hatten wir wesentlich schlechtere Bedingungen, zum Beispiel neben den Laboren zu viele Nebenflächen. Außerdem soll der alte Bau bald abgerissen werden. Jetzt haben wir 1100 Quadratmeter Nutzfläche mit 13 Laboren und sind damit bereits auf Erweiterung eingerichtet.“

laborgebaeude

Foto: Ralf Drescher

Suche nach Wirkstoffen

Bei ASCA, einem aus der früheren Akademie der Wissenschaften hervorgegangenen Institut, forscht man nach neuen Wirkstoffen für die Pharmaindustrie. Mehrere namhafte Pharmahersteller sichern mit ihren Aufträgen die Jobs der Wissenschaftler und Laboranten um Christine Wedler. Rund ein Drittel des Zentrums für nachhaltige Technologien ist bereits an Wissenschaftler vermietet. Weitere Interessenten aus der Chemie-, Physik- und Biologiebranche haben bereits Bedarf an den neu gestalteten Räumlichkeiten gemeldet.

Quelle: Berliner Woche/RD, 1.03.2006